Navigation und Service

Ines-Marie Thelen

Auszubildende Physiklaborantin am Institut für Energie- und Klimaforschung - Troposphäre (IEK-8)

Wie sind Sie zum Forschungszentrum gekommen?

Nach einem fehlgeschlagenen Physikstudium an der Universität Bonn war für mich klar, dass ich die praktische Anwendung des Gelernten in den Fokus stellen muss. Ein Freund war nach Abschluss desselben Studiengangs für seine Doktorarbeit an das FZJ gewechselt und empfahl mir, mich hier auf eine Ausbildungsstelle zu bewerben, da ich so Praxis und Theorie am besten verbinden und an den vielfältigen Aufgaben wachsen könne. Außerdem ist es gerade als Azubi nicht selbstverständlich, an so wissenschaftlich hochwertigem Equipment arbeiten und lernen zu können, wie es hier der Fall ist.

Ines-Marie ThelenCopyright: Forschungszentrum Jülich / Ralf-Uwe Limbach

Woran arbeiten Sie zurzeit?

Ich arbeite am IEK-8 beim Aufbau und Service der IAGOS-Messgeräte mit. Um die Atmosphäre klimaschonend untersuchen zu können, werden diese Geräte in regulären Langstreckenflügen eingesetzt. Einflüsse von Schadstoffen in der Luft zu untersuchen ist wichtig. Gleichzeitig ist es dabei natürlich von größter Bedeutung, die Sicherheitsbestimmungen der Passagierflugzeuge einzuhalten. Somit weiß ich schon in der Ausbildung, dass meine Arbeit relevant für weitere Forschungen und die wissenschaftliche Perspektive auf den Klimawandel ist. Das ist ein großes Plus. Genauso wie die Tatsache, dass es dabei kein reines Theorie- oder Grundlagenlernen ist.
Außerdem arbeite ich in Kooperation mit der IHK Aachen als Ausbildungsbotschafterin an Schulen in der Region. Ich erzähle dort etwas über meine Ausbildung und das Forschungszentrum und hoffe, so potenzielle neue Azubis anzuwerben.


Was ist für Sie das Besondere an Ihrer Arbeit?

Es ist sehr spannend, durch das interdisziplinäre Konzept ständig mit neuen Ideen und Ansätzen, aber auch mit Herausforderungen konfrontiert zu werden. Ich kann an Problemen selbstständig arbeiten, bekomme jedoch auch durch die unterschiedliche Denkweise von den Kollegen sofort Unterstützung dabei wenn ich sie brauche. Durch die Vereinigung der verschiedenen Fachbereiche ergeben sich immer interessante Diskussionen zur Herangehensweise an ein Projekt, wodurch ich sicher auch nach Abschluss der Ausbildung weiter dazulernen werde.