Raum für schlaue Köpfe

Das Human Brain Project (HBP) ist eines der größten jemals von der EU geförderten wissenschaftlichen Projekte. Um Durchbrüche im Verständnis des menschlichen Gehirns zu erzielen, verfolgt das Forschungsvorhaben den Ansatz, Hirnforschung und leistungsstarke Computertechnologien miteinander zu verknüpfen. Eine Ausstellung des Forschungszentrums Jülich im Foyer des Deutschen Bundestags macht die atemberaubende Komplexität des Gehirns in spektakulären Bildern, Exponaten und Filmen für den Besucher erlebbar.

Voller Energie: Martin Winter

Batterien bewegen uns und unsere Welt – sie starten unser Auto oder lassen die Zeiger unserer Uhren laufen. Auch im Leben von Prof. Martin Winter spielen die Energiespeicher seit nahezu 30 Jahren eine zentrale Rolle. Der vielfach ausgezeichnete Batterieforscher vom Helmholtz-Institut Münster, einer Außenstelle des Forschungszentrums, hält den diesjährigen Jülicher Festvortrag. Wir haben mit ihm gesprochen.

Der kostengünstigste Weg in die Energiezukunft

Deutschland soll bis 2050 weitgehend treibhausgasneutral sein. Um dieses Ziel zu erreichen, muss das Energiesystem in allen Bereichen umfassend umgebaut werden. Wie dieses Jahrhundertprojekt effizient und wirtschaftlich vorteilhaft gestaltet werden kann, zeigt eine neue Studie des Forschungszentrums Jülich.

Startschuss für JUNIQ

„Wir rechnen mit Quantencomputern“ ist Leitsatz am Jülich Supercomputing Centre (JSC), wo heute JUNIQ, die neue „Jülicher Nutzer-Infrastruktur für Quantencomputing“ in Betrieb genommen wurde. Der Startschuss fiel mit der offiziellen Unterzeichnung eines Nutzungsvertrages für einen Quanten-Annealer des kanadischen Herstellers D-Wave.

Einfach anders?

Das Thema Autismus erhitzt die Gemüter: Die einen sehen darin eine schwere Krankheit, andere einfach nur ein Anderssein. Kai Vogeley hat Verständnis für beide Perspektiven. Der Psychiater widmet sich dem Thema seit Jahren – in Jülich als Forscher, in der Uniklinik Köln als Arzt und Leiter der Ambulanz „Autismus im Erwachsenenalter“.

Blätterfunktion

25 Jahre Ozonwarnung: „Spitzenwerte wie damals sind heute selten“

Auch damals, vor exakt 25 Jahren, am 26. Juli 1994, waren die Temperaturen und Ozonwerte hoch. Es war ein Dienstag und der Tag, an dem die rot-grüne Landesregierung in Hessen erstmals in Deutschland einen Ozonalarm ausrief. Franz Rohrer und Dieter Klemp vom Institut für Energie- und Klimaforschung erklären im Interview, warum die damaligen Spitzenwerte heute kaum noch auftreten.