Aus Alt mach Neu

Die neue effzett ist da! Erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des Magazins aus dem Forschungszentrum Jülich unter anderem, wie Bakterien aus Plastik und Pflanzen neue Wertstoffe schaffen. Viel Spaß beim Lesen.

Ein Turbo für die künstliche Intelligenz

Computer verbrauchen große Energiemengen, weil Speicherung und Berechnung der Daten in getrennten Bauteilen stattfinden. Forscher aus Jülich wollen nun sparsame Chips nach dem Vorbild der Natur entwickeln. Die Technologie bietet viele Chancen – nicht nur für KI-Anwendungen, sondern auch für die Forschung und Industrie in der Region.

Supercomputer made in Jülich setzt neue Maßstäbe

Das Forschungszentrum Jülich und seine Partner haben einen unvergleichlich flexiblen und energieeffizienten Supercomputer konstruiert – es ist der schnellste Rechner Europas. Dank eines neuen Booster-Moduls sind nun 85 Petaflops möglich, was 85 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde oder der Rechenleistung von mehr als 300 000 modernen PCs entspricht.

Richtig oder falsch gefaltet?

Es ist eine andere Dimension - im wahrsten Sinne des Wortes. Bei der Bildung von Proteinen wird aus der linearen Verkettung von Aminosäuren eine komplexe dreidimensionale Struktur. Lange Zeit war der "Code der Proteinfaltung" ein Rätsel. Eines, dass "DeepMind" nun gelöst haben will. Jülicher Forscher bewerten das Ergebnis und erläutern ihre Forschung auf dem Gebiet.

Blätterfunktion

Talentscout in der Zellfabrik

Sie sind klein, aber haben es in sich: Mikroorganismen. Ihre Leistungsfähigkeit macht sich die sogenannte "Weiße Biotechnologie" auf vielfältige Weise zu Nutze. Eine besondere Herausforderung besteht allerdings oftmals darin, unter Millionen von Zellen die passenden zu finden. Jülicher Forschenden ist es nun gelungen, einen Biosensor zu entwickeln, der die Suche nach geeigneten Kandidaten erleichtert.