Jülicher Expertise für amerikanische und deutsche Corona-Websites

Sie steht seit Beginn der Corona-Pandemie im Zentrum des Interesses: die Reproduktionszahl, auch R-Wert genannt. Zwei Jülicher Doktoranden steuerten ihre Exertise bei, um ihre Modellierung zu optimieren. Sie unterstützten die amerikanische Website der Instagram-Gründer Kevin Systrom und Mike Krieger. Nun stellen sie auch tägliche Analysen der deutschen Zahlen bereit.

Senkrechtstarter

Sie gelten als verheißungsvolle Kandidaten für die Solarmodule der Zukunft: Materialien mit Perowskit-Struktur. Prof. Michael Saliba mischt seit den Anfängen des jungen Forschungsgebiets kräftig mit. In Jülich verfolgt er nun eine neue Idee.

Mikrometer um Mikrometer: Dem Gehirn auf der Spur

Der Startschuss ist gefallen: Das deutsch-kanadische Helmholtz International BigBrain Analytics and Learning Laboratory (HIBALL) nimmt seine Arbeit auf. Das Ziel: ein dreidimensionaler Hirnatlas auf zellulärer Auflösungsstufe. Der Weg: die enge Verzahnung von Künstlicher Intelligenz, Supercomputing und Neurowissenschaften.  Mit dabei: über 40 Wissenschaftler.

Corona als Chance

In Zeiten von Corona sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gefragte Interview- und Gesprächspartner. Selbst sperrige Themen aus der Virologie und Statistik sind populär. Woran das liegt, erklärt der Jülicher Experte Prof. Hans Peter Peters. Er beschäftigt sich mit der öffentlichen Meinung zu Wissenschaft und Technik.

Blätterfunktion

Der Weg zur transparenten KI

Im Schach, Poker und Go hat künstliche Intelligenz (KI) die Menschheit längst überflügelt. Doch auch die präzisesten KI-basierten Analysen haben einen Makel: Bis jetzt ist es für einen Menschen oft kaum nachvollziehbar, wie sie zustande kommen. In einem neuen Projekt arbeitet ein interdisziplinäres Team nun daran, mehr Licht in die „Black Box“ der KI zu bringen. Der Physiker und Neurowissenschaftler Moritz Helias koordiniert das Vorhaben.