Suche

zur Hauptseite

Institut für Neurowissenschaften und Medizin
(leer)

Navigation und Service


Kognitive Defizite nach Schlaganfall

Trotz vielfacher Forschungsanstrengungen sind viele klinische wie auch theoretische Aspekte in Bezug auf Apraxie und andere kognitive Defizite nach Schlaganfall weiterhin unklar (Martin et al., 2017). Eine Frage ist, ob apraktische oder andere schlaganfall-bedingte neuropsychologische Defizite, wie Aphasie und Neglect, die gleichen oder verschiedene neurale Korrelate haben.
In der Klinik konnten sowohl das gleichzeitige Auftreten wie auch Dissoziationen zwischen Apraxie und Aphasie (Weiss, Ubben et al., 2016) beobachtet werden. Gleiches gilt für Apraxie und Störungen der Aufmerksamkeit (Timpert et al., 2015; Ubben et al., 2019). Mit Hilfe von statistischen Läsionsanalysen (VLSM) und ausführlichen klinischen wie experimentellen neuropsychologischen Untersuchungen bei Patienten mit linkshemisphärischem Schlaganfall konnten wir die diesen klinischen Beobachtungen zugrundeliegenden neuronalen Korrelate charakterisieren.
Die klinische Relevanz dieser Befunde wird durch rezente Ergebnisse unterstrichen: in Patienten mit linkshemisphärischem Schlaganfall und apraktischen Imitationsdefiziten beeinflusste die Schwere der Aphasie die Imitation von bedeutungsvollen Gesten, aber nicht die von bedeutungslosen Gesten (Achilles et al., 2016; 2019). Dies hat direkte Auswirkungen auf die neuropsychologische Diagnostik (der Apraxie).

 

Kognitive Defizite nach Schlaganfall

Abbildung. Neuroanatomische Lokalisation des spezifischen Läsionsortes bei kombinierten aphasischen und apraktischen Defiziten
 
 

  • Ausgewählte Publikationen

    • Achilles EIS, Ballweg CS, Niessen E, Kusch M, Ant JM, Fink GR, Weiss PH. (2019). Neural correlates of differential finger gesture imitation deficits in left hemisphere stroke. Neuroimage Clinical, 23, 101915. DOI: 10.1016/j.nicl.2019.101915
    • Achilles EIS, Fink GR, Fischer MH, Dovern A, Held A, Timpert DC, Schroeter C, Schuetz K, Kloetzsch C, Weiss PH. (2016). Effect of meaning on apraxic finger imitation deficits. Neuropsychologia, 82, 74-83. DOI: 10.1016/j.neuropsychologia.2015.12.022
    • Martin M, Hermsdörfer J, Bohlhalter S, Weiss PH. (2017). Networks involved in motor cognition: physiology and pathophysiology of apraxia. Nervenarzt, 88(8), 858-865. DOI: 10.1007/s00115-017-0370-7
    • Timpert DC, Weiss PH, Vossel S, Dovern A, Fink GR. (2015). Apraxia and spatial inattention dissociate in left hemisphere stroke. Cortex, 71, 349-358. DOI: 10.1016/j.cortex.2015.07.023
    • Ubben SD, Fink GR, Kaesberg S, Kalbe E, Kessler J, Vossel S, Weiss PH. (2019). Deficient allo-centric visuospatial processing contributes to apraxic deficits in sub-acute right hemisphere stroke. Journal of Neuropsychology. DOI: 10.1111/jnp.12191
    • Weiss PH, Ubben SD, Kaesberg S, Kalbe E, Kessler J, Liebig T, Fink GR. (2016). Where language meets meaningful action: a combined behavior and lesion analysis of aphasia and apraxia. Brain Structure and Function, 221, 563-576. DOI: 10.1007/s00429-014-0925-3


  • Alle Publikationen Motorische Kognition

Servicemenü

Homepage