Supercomputing und Simulationswissenschaften

Das Institute for Advanced Simulation vereint Simulationswissenschaften und Supercomputing unter einem Dach. Auf diese Weise werden disziplinäre, methodische und technologische Kompetenzen gebündelt, die nötig sind, um die kommenden Herausforderungen in den Simulationswissenschaften zu bewältigen.

Supercomputer JUWELS

Supercomputer

Das JSC betreibt Computer der höchsten Leistungsklasse. Die Supercomputer JUWELS und JURECA gehören zu den aktuell leistungsfähigsten Superrechnern der Welt.

Der Dynamik lebender Materie auf der Spur

Lebende Materie

Lebende Materie ist charakteri- siert durch Aktivität und Energie- verbrauch. Welche strukturellen, dynamischen, und kollektiven Eigenschaften entwickeln sich fern des thermischen Gleichge- wichts? Das IAS-2 verwendet theoretische Methoden und numerische Simulationen zur Untersuchung solcher Fragen in Systemen von Nanotechnologie bis zur Zell-Biologie.

Device_For_Quantum_Computing

Verarbeitung von Quanteninformationen

Das IAS-3 arbeitet an einem grundlegenden Verständnis der Theorie der Verarbeitung von Quanteninformationen und entwickelt neue Konzepte für Qubits und Multi-Qubit-Module.

Protein folded

HPC-based multi-scale molecular simulation

IAS-5/INM-9 entwickelt und verwendet HPC-basierte molekulare Multiskalen-Simulationswerkzeuge, zusammen mit struktureller Bioinformatik und Data-Science-Ansätzen, um molekulare Prozesse zu untersuchen, die eine wichtige Rolle für neuronale (Dys-)Funktionen spielen. Dieses Wissen wird dann für das in silico-Ligandendesign genutzt.

Three bottleneck experiments with varying crowdsizes

Fußgänger- und Branddynamik

Der Forschungsschwerpunkt des IAS-7 liegt auf der Fußgänger- und Branddynamik im Bereich der Bauingenieur- und Sicherheitswissenschaften.

Aktuelles

CroMa

Großversuch mit 1500 Probanden erfolgreich gestartet

Jülich, 8. Oktober 2021 – Insgesamt rund 1500 Freiwillige werden vom heutigen Freitag an zu einem wissenschaftlichen Großexperiment in der Mitsubishi Electric Halle in Düsseldorf erwartet. In den nächsten vier Tagen durchlaufen sie verschiedene Parcours, um die Abläufe auf vollen und übervollen Bahnsteigen nachzustellen. Angeleitet werden sie von Forscherinnen und Forschern des Forschungszentrums Jülich, der Bergischen Universität Wuppertal und der Ruhr-Universität Bochum im Projekt CroMa, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ gefördert wird. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die Sicherheit und Leistungsfähigkeit von Bahnhöfen für hohe Fahrgastzahlen zu verbessern.

3D-PLI

Science: Wie die Hirnforschung das Supercomputing herausfordert

In der neuesten Ausgabe von Science erläutern Katrin Amunts und Thomas Lippert, warum Fortschritte in den Neurowissenschaften eng mit den Entwicklungen im Hochleistungsrechnen verbunden sind und letztlich Supercomputer mit Exascale-Rechenleistung benötigen. Der Bau eines Supercomputers, der 10 hoch 18 Rechenoperationen pro Sekunde ausführen kann, gilt seit vielen Jahren als nächster großer Schritt im Hochleistungsrechnen.