Supercomputing und Simulationswissenschaften

Das Institute for Advanced Simulation vereint Simulationswissenschaften und Supercomputing unter einem Dach. Auf diese Weise werden disziplinäre, methodische und technologische Kompetenzen gebündelt, die nötig sind, um die kommenden Herausforderungen in den Simulationswissenschaften zu bewältigen.

Supercomputer JUWELS

Supercomputer

Das JSC betreibt Computer der höchsten Leistungsklasse. Die Supercomputer JUWELS und JURECA gehören zu den aktuell leistungsfähigsten Superrechnern der Welt.

Der Dynamik lebender Materie auf der Spur

Lebende Materie

Lebende Materie ist charakteri- siert durch Aktivität und Energie- verbrauch. Welche strukturellen, dynamischen, und kollektiven Eigenschaften entwickeln sich fern des thermischen Gleichge- wichts? Das IAS-2 verwendet theoretische Methoden und numerische Simulationen zur Untersuchung solcher Fragen in Systemen von Nanotechnologie bis zur Zell-Biologie.

Device_For_Quantum_Computing

Verarbeitung von Quanteninformationen

Das IAS-3 arbeitet an einem grundlegenden Verständnis der Theorie der Verarbeitung von Quanteninformationen und entwickelt neue Konzepte für Qubits und Multi-Qubit-Module.

Protein folded

HPC-based multi-scale molecular simulation

IAS-5/INM-9 entwickelt und verwendet HPC-basierte molekulare Multiskalen-Simulationswerkzeuge, zusammen mit struktureller Bioinformatik und Data-Science-Ansätzen, um molekulare Prozesse zu untersuchen, die eine wichtige Rolle für neuronale (Dys-)Funktionen spielen. Dieses Wissen wird dann für das in silico-Ligandendesign genutzt.

Three bottleneck experiments with varying crowdsizes

Fußgänger- und Branddynamik

Der Forschungsschwerpunkt des IAS-7 liegt auf der Fußgänger- und Branddynamik im Bereich der Bauingenieur- und Sicherheitswissenschaften.

Aktuelles

Besuch Minister Pinkwart

Minister Pinkwart nimmt Jülicher Quantenforschung unter die Lupe

Der nordrhein-westfälische Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart besuchte gemeinsam mit Prof. Dr. Holger Burckhart, Rektor der Universität Siegen, das Forschungszentrum Jülich, um sich über die Jülicher Quantenforschung zu informieren. Das Forschungszentrum ist mit seiner interdisziplinären Forschung im Bereich der Quantentechnologien eine der führenden europäischen Forschungseinrichtungen auf diesem Gebiet und starker Partner des Netzwerks „EIN Quantum NRW“.

Optisches Schalten für die Informationsverarbeitung (künstlerische Darstellung)

Turbo für Rechner dank Laserlicht?

Nur ein einziger Laserpuls ist theoretisch nötig, um die Magnetisierung eines elementaren Ferromagneten umzukehren. Das konnte die Nachwuchsforscherin Hanan Hamamera während ihrer Doktorarbeit am Forschungszentrum Jülich und der RWTH Aachen zeigen. Das "optische Schalten" stellt eine vielversprechende Möglichkeit dar, um Daten ultraschnell mittels Laserlicht zu speichern. Bis jetzt erforderte ein solcher Schaltvorgang bis zu mehrere Hundert Laserpulse.