Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: ZEA-1 - Engineering und Technologie
Kennziffer: 2021D-022

Stellenanzeige

Sie möchten durch Ihre ingenieurtechnischen Fähigkeiten einen wirksamen Beitrag zur Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen, z. B. in den Bereichen Information, Energie und Bioökonomie leisten? Dann sind Sie im Zentralinstitut für Engineering, Elektronik und Analytik – Engineering und Technologie (ZEA-1) - genau richtig. Denn hier konzipieren, entwickeln und fertigen Sie u. a. wissenschaftlich-technische Geräte, Anlagen und Verfahren, für die es technisch oder kommerziell bislang noch keine Lösung gibt und die auf dem Markt nicht erhältlich sind.

Verstärken Sie unser Team Automatisierung, Magnetlager und Antriebe als

Doktorand (w/m/d) - Entwicklung und Bau eines permanentmagnetischen Lagersystems für wissenschaftlich-technische Forschungsinstrumente und -anlagen

Ihre Aufgaben:

Für viele wissenschaftliche Experimente müssen definierte Neutronenspektren oder Röntgenpulse erzeugt werden. Hierfür werden oftmals rotierende Präzisionsinstrumente, sog. Chopper und Selektoren, verwendet. Ein Teil des ZEA-1 Know-how ist die berührungslose, magnetische Lagerung der dafür benötigten schnell drehenden Rotoren. Für zukünftige Systeme mit noch höheren Anforderungen ist nun die Entwicklung verbesserter Magnetlagerungen geplant. Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung von möglichst kompakten und zuverlässigen Magnetlagerungen, die optimiert für den Einsatz in Choppern und Selektoren sind und auch bei anderen Anwendungen im Bereich von wissenschaftlich-technischen Forschungsinstrumenten und -anlagen Verwendung finden können.

Ihre Aufgaben im Detail:

  • Literaturstudie zur Ermittlung des Stands der Technik, sowie zur Erfassung aktueller Forschungs- und Entwicklungsthemen
  • Bewertung verschiedener Permanentmagnet-Lagerkonzepte und Vergleich mit dem aktuell verwendeten Konzept
  • Betrachtung der „magnetischen Unwucht“ (angulare Inhomogenität des axialen magnetischen Flusses der Permanentmagnete) und ihrem Einfluss auf die Rotordynamik
  • Optimierung des ausgewählten Permanentmagnet-Lagerkonzeptes für die anvisierte Verwendung
  • Konstruktion aller benötigten Magnetlager-Komponenten zur Erstellung eines Prototyps
  • Realisierung eines Testaufbaus des optimierten Lagersystems
  • Durchführung einer numerischen Berechnung mit verschiedenen Optimierungen des Magnetlagers
  • Erstellung eines Ablaufdiagramms aus den Ergebnissen der Parameterstudie

Ihr Profil:

  • Erfolgreich abgeschlossenes technisches oder wissenschaftliches Hochschulstudium (Master) der Fachrichtung allgemeiner Maschinenbau, Mechatronik oder Experimentalphysik
  • Sehr gute Kenntnisse im Bereich der Konstruktionstechnik
  • Gute Kenntnisse im Bereich der Rotordynamik, Lagerung von schnellen Rotoren bzw. deren Antrieben
  • Kenntnisse im Bereich der Regelungstechnik
  • Grundlegende Kenntnisse über den Magnetismus
  • Grundkenntnisse in der Programmierung
  • Erfahrungen im Umgang mit Software zur ingenieurtechnischen Auslegung von System wie CAD und FEM
  • Sichere Beherrschung der deutschen und englischen Sprache in Wort und Schrift
  • Interesse experimenteller Arbeit, der Konstruktion und dem Aufbau von Testsystemen sowie der Betreuung von Testläufen
  • Hohes Maß an Eigeninitiative und Teamfähigkeit

Unser Angebot:

Wir arbeiten an hochaktuellen gesellschaftlich relevanten Themen und bieten Ihnen die Möglichkeit, den Wandel aktiv mitzugestalten! Wir unterstützen Sie in Ihrer Arbeit durch:

  • Eine hochmotivierte Arbeitsgruppe sowie ein internationales und interdisziplinäres Arbeitsumfeld in einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur
  • Möglichkeit zur Teilnahme an (internationalen) Konferenzen und Projekttreffen
  • Kontinuierliche fachliche Betreuung durch Ihre/n wissenschaftliche/n Betreuer/in
  • Betreuung Ihrer Dissertation durch den ZEA-1-Institutsdirektor, Herrn Professor Natour, Lehrstuhl an der Fakultät für Maschinenwesen der RWTH Aachen
  • Flexible Arbeitszeitmodelle sowie 30 Urlaubstage im Jahr
  • Einen großen Forschungscampus im Grünen, der beste Möglichkeiten zur Vernetzung mit Kolleginnen und Kollegen sowie zum sportlichen Ausgleich neben der Arbeit bietet


Die Position ist zunächst auf 3 Jahre befristet. Die Vergütung erfolgt analog der Entgeltgruppe 13 (50%) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund) und zusätzlich 60 % eines Monatsgehaltes als Sonderzahlung („Weihnachtsgeld“). Informationen zur Promotion im Forschungszentrum Jülich inklusive der Standorte finden Sie hier http://www.fz-juelich.de/gp/Karriere_Docs

Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt.
Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Die Position ist bis zur erfolgreichen Besetzung ausgeschrieben. Bitte bewerben Sie sich daher möglichst zeitnah. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser
Online-Bewerbungsportal!

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne über unser Kontaktformular.
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.