Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-12 - Helmholtz-Institut Münster Ionenleiter für Energiespeicher
Kennziffer: 2020D-110

test

Batterien bewegen uns und unsere Welt – sie starten unser Auto, lassen die Zeiger unserer Uhren laufen und sorgen dafür, dass wir überall Bilder mit unseren Smartphones machen können. Das "Helmholtz-Institut Münster Ionenleiter für Energiespeicher“ (IEK-12) im Institut für Energie- und Klimaforschung befasst sich mit der Erforschung von Elektrolyten als einer Schlüsselkomponente für neue Batteriekonzepte. Forschungsschwerpunkte des IEK-12 sind Design, Synthese, Charakterisierung und Prozessierung neuartiger Elektrolyte. Es ist an der Außenstelle in Münster des Forschungszentrums Jülich angesiedelt und wird in enger Kooperation mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) betrieben. Damit sind wir in der Lage die Expertise in der Batterieforschung zu bündeln und dieses wichtige Zukunftsfeld der Elektrolytforschung erheblich voranzutreiben.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Doktorand (w/m/d) - Weiterentwicklung und Anwendung NMR-basierter Protokolle zur Charakterisierung der Effizienz von Lithiummetall-Batterien

Ihre Aufgaben:

Elektrochemische Speicher für mobile und stationäre Anwendungen werden künftig eine zunehmend wichtige Rolle spielen. Wesentliche Schwerpunkte der Forschung und Entwicklung sind die Erhöhung der Leistungs- und Energiedichte sowie der Lebensdauer und Umweltfreundlichkeit der Batterien. Ein vielversprechender Ansatz aktueller Forschung besteht in der Steigerung der reversiblen Kapazität und Effizienz Lithiummetall-basierter Batterien durch Kontrolle des Lithiumverlusts und der Verteilung der Deposite in Abhängigkeit elektrochemischer Parameter. Ihre Aufgaben im Einzelnen:

  • Weiterentwicklung von NMR-Strategien zur Bestimmung von Li-Spezies in Zellen
  • Optimierung der Zelldesigns
  • Anpassung elektrochemischer Charakterisierungsmethoden der Zellen in Abhängigkeit der Aktivmaterialien einschließlich operativer Betriebsparameter
  • Mitwirkung in Verbundprojekten


Ihr Profil:

  • Ein mit sehr guten Ergebnissen abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master) in Chemie
  • Kenntnisse in Synthese sowie Charakterisierung polymerer Materialien
  • Grundlegende Kenntnisse in Elektrochemie
  • Grundlegende Kenntnisse der NMR-Spektroskopie
  • Sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Ausgeprägte Bereitschaft zur kooperativen Zusammenarbeit mit internen und externen Projektpartnern
  • Fähigkeit zur Zusammenarbeit in einem internationalen und interdisziplinären Team
  • Begeisterung für herausfordernde Forschungsaspekte


Unser Angebot:

  • Hervorragende wissenschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten im Helmholtz-Institut Münster sowie Kooperationsmöglichkeiten mit unseren weiteren Forschungsstandorten in Aachen und Jülich
  • Möglichkeit zur Promotion am Fachbereich Chemie, Fachrichtung Physikalische Chemie der WWU Münster bei Erfüllung der Voraussetzungen
  • Vielfältige Möglichkeiten zur Teilnahme an internationalen Tagungen und zum Training von Schlüsselkompetenzen
  • Gelegenheit, im Rahmen der wissenschaftlichen Arbeiten innerhalb der Verbundprojekte themenübergreifende Kenntnisse über moderne Energiespeicher zu sammeln – von der Materialauswahl bis hin zur Charakterisierung fertiger Zellen
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken, z.B. durch ein umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • In der Regel einen Vertrag für den Zeitraum von 3 Jahren
  • Vergütung analog der Entgeltgruppe 13 (67 %) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund).
  • Informationen zur Beschäftigung als Doktorand/in im Forschungszentrum Jülich finden Sie hier http://www.fz-juelich.de/gp/Karriere_Docs


Dienstort: Münster

Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt.
Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.