Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-3 - Techno-ökonomische Systemanalyse
Kennziffer: 2020D-097

test

Um dem Klimawandel Rechnung zu tragen und die international gesetzten Klimaziele erreichen zu können, wird sich die Energieversorgung in den kommenden Jahrzehnten stark verändern müssen. Wie wird der Energiemix nach Kernkraft- und Kohleausstieg und Ausbau der erneuerbaren Energien aussehen? Welche Technologien müssen eingeführt oder weiterentwickelt werden? Wie kann eine klimaneutrale Energieversorgung aussehen, die ökonomisch sinnvoll ist und zugleich ausreichend Versorgungssicherheit bietet? Und wie muss der Kapazitätsausbau geplant werden, um diese zeitnah zu erreichen?

Um diese und weitere Fragen wissenschaftlich beantworten zu können, werden im Forschungsfeld der Energiesystemanalyse zahlreiche Modelle entworfen, mit denen sich Energiesysteme abbilden und untersuchen lassen. Die Energiesystemanalyse steht dabei u. a. vor der Herausforderung, dass in der Vergangenheit eine große Zahl komplexer Modelle entwickelt wurde, die in ihrer Zielsetzung, Methodik und ihrem Detailgrad sehr heterogen sind. Daher wird es immer schwieriger, die zur Beantwortung einer speziellen Forschungsfrage am besten geeigneten Modelle zu identifizieren und ihre jeweiligen Unterschiede und Besonderheiten zu verstehen.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Doktorand (w/m/d) - Benchmarking von Energiesystemmodellen anhand der Kapazitätsausbauplanung

Ihre Aufgaben:

Im Rahmen dieser Arbeit sollen ausgewählte Modelle auf ihre Eignung zur hochaufgelösten Kapazitätsausbauplanung sektorgekoppelter Energiesysteme untersucht und gegenübergestellt werden. Ihre Aufgaben umfassen dabei im Wesentlichen die

  • Durchführung eines inhaltlich-mathematischen Vergleichs der Eignung ausgewählter Energiesystemmodelle und ihrer Methoden zur Kapazitätsausbauplanung sektorgekoppelter Systeme anhand von Dokumentationen und Publikationen
  • Definition von Vergleichskriterien und Methoden zu deren Messung
  • Zusammenstellung einer Datenbasis zur Erzeugung von Szenariobenchmarks, die sich z.B. durch die am häufigsten in der Literatur behandelten Fragestellungen (wie dem europäische Netzausbau oder der Bedeutung einer Wasserstoffinfrastruktur für Deutschland) ergeben
  • Durchführung eines praktischen Modellvergleichs anhand der Benchmarks
  • Sicherung der Nachhaltigkeit und ständigen Erweiterbarkeit der Untersuchungsergebnisse durch Nutzung der innovativen Datenstrukturen des Open Research Knowledge Graph (ORKG) - eine gezielte Erweiterung der ORKG-Suchfunktionalität soll es ermöglichen, die Energiesystemmodelle zu identifizieren, die den Anforderungen und Präferenzen der Forschenden am ehesten entsprechen
  • Automatisierung von Benchmarkingprozessen unter Verwendung von state-of-the-art Software-Container-Technologien, um die zukünftige Aufnahme weiterer Modelle in den Benchmark zu erleichtern

Ihr Profil:

  • Mit sehr guten Leistungen abgeschlossenes Studium (Master) der Informatik, Ingenieurwissenschaften, Physik, Mathematik oder eines vergleichbaren Studiengangs
  • Interesse an energietechnischen und energiewirtschaftlichen Fragestellungen
  • Erste Erfahrungen in der Modellierung, Simulation oder Optimierung
  • Gute Programmierkenntnisse (vorzugsweise in Python)
  • Selbstständige und analytische Arbeitsweise innerhalb eines Projektteams


Unser Angebot:

  • Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur – optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche und zeitgerechte Promotion
  • Eine hochmotivierte und internationale Arbeitsgruppe innerhalb einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Mitarbeit in hochrangigen Organisationen wie beispielsweise der internationalen Energieagentur
  • Teilnahme an Projekttreffen sowie internationalen Tagungen
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken, z.B. durch ein umfangreiches Trainingsangebot und die Teilnahme an überfachlichen Seminaren inklusive Zertifikat
  • Kontinuierliche fachliche Betreuung durch Ihren wissenschaftlichen Betreuer
  • Flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit zur Arbeit im Home Office
  • In der Regel einen Vertrag für den Zeitraum von 3 Jahren
  • Vergütung analog der Entgeltgruppe 13 (75 %) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Informationen zur Beschäftigung als Doktorand/in im Forschungszentrum Jülich finden Sie hier: http://www.fz-juelich.de/gp/Karriere_Docs

Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.