Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-3 - Techno-ökonomische Systemanalyse
Kennziffer: 2020D-096

test

Um dem Klimawandel Rechnung zu tragen und die international gesetzten Klimaziele erreichen zu können, wird sich die Energieversorgung in den kommenden Jahrzehnten stark verändern müssen. Wie wird der Energiemix nach Kernkraft- und Kohleausstieg und Ausbau der erneuerbaren Energien aussehen? Welche Technologien müssen eingeführt oder weiterentwickelt werden? Wie kann eine klimaneutrale Energieversorgung aussehen, die ökonomisch sinnvoll ist und zugleich ausreichend Versorgungssicherheit bietet? Und wie muss der Kapazitätsausbau geplant werden, um diese zeitnah zu erreichen?

Um diese und weitere Fragen wissenschaftlich beantworten zu können, werden im Forschungsfeld der Energiesystemanalyse eine Vielzahl heterogener Technologien in einem hohen Detailgrad betrachtet. Die Energiesystemanalyse steht dabei u. a. vor der Herausforderung, dass für Szenarien angenommene Technologieparameter zumeist nur in Textform innerhalb wissenschaftlicher Veröffentlichungen vorliegen. Das Identifizieren relevanter Artikel und das Extrahieren der eigentlichen Daten im Rahmen manueller Literaturrecherchen ist so aufwändig, dass oftmals viele im Grunde vorhandene Datenquellen nicht ausgeschöpft werden können.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Doktorand (m/w/d) Robuste Prognose von Technologieentwicklungen im Rahmen der Kapazitätsausbauplanung durch Methoden des Data-Mining

Ihre Aufgaben:

Im Rahmen dieser Arbeit sollen systematisch Technologiedaten aus fachübergreifenden Literaturbeständen extrahiert und dazu eingesetzt werden, das in der Literatur für Szenarien angenommene Spektrum von Technologieparametern abzubilden. Ihre Aufgaben umfassen dabei im Wesentlichen die

  • Anwendung von Ontologien (Fachwörterbüchern) zur eindeutigen Beschreibung für die Kapazitätsausbauplanung relevanter Technologien und ihrer Eigenschaften
  • Auswahl und Konfiguration von Data-Mining Algorithmen unter Verwendung von state-of-the-art Software-Container-Technologien sowie deren Anwendung auf fachübergreifende Literaturbestände und das zugehörige Datenmaterial
  • Interpretation, Aufbereitung und Kuratierung der Technologieinformationen
  • Berechnung von Planungen für den Ausbau von Infrastrukturkapazitäten sektorgekoppelter Energiesysteme und Quantifizierung ihres Robustheitsgrades unter Verwendung eines am IEK-3 entwickelten Frameworks zur Energiesystemmodellierung
  • Statistische Analyse des Einflusses alternativer Technologieparameter auf die Robustheit von Kapazitätsausbauplanungen
  • Sicherung der Nachhaltigkeit und ständigen Erweiterbarkeit der Technologiedaten durch Nutzung der innovativen Datenstrukturen des Open Research Knowledge Graph (ORKG) - eine gezielte Erweiterung der ORKG-Suchfunktionalität soll es ermöglichen, Technologiedaten anhand ihrer Charakteristika auszuwählen und gegenüberzustellen
  • Automatisierung des Data-Mining- und Kuratierungsprozesses, um die zukünftige Aktualisierung und Erweiterung der Datenbasis zu erleichtern

Ihr Profil:

  • Mit sehr guten Leistungen abgeschlossenes Studium (Master) der Informatik, Ingenieurwissenschaften, Physik, Mathematik oder eines vergleichbaren Studiengangs
  • Interesse an energietechnischen und energiewirtschaftlichen Fragestellungen
  • Erste Erfahrungen im Data-Mining und der Datenanalyse
  • Gute Programmierkenntnisse (vorzugsweise in Python)
  • Selbstständige und analytische Arbeitsweise innerhalb eines Projektteams


Unser Angebot:

  • Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur – optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche und zeitgerechte Promotion
  • Eine hochmotivierte und internationale Arbeitsgruppe innerhalb einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Mitarbeit in hochrangigen Organisationen wie beispielsweise der internationalen Energieagentur
  • Teilnahme an Projekttreffen sowie internationalen Tagungen
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken, z.B. durch ein umfangreiches Trainingsangebot und die Teilnahme an überfachlichen Seminaren inklusive Zertifikat
  • Kontinuierliche fachliche Betreuung durch Ihren wissenschaftlichen Betreuer
  • Flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit zur Arbeit im Home Office
  • In der Regel einen Vertrag für den Zeitraum von 3 Jahren
  • Vergütung analog der Entgeltgruppe 13 (75 %) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Informationen zur Beschäftigung als Doktorand/in im Forschungszentrum Jülich finden Sie hier: http://www.fz-juelich.de/gp/Karriere_Docs

Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.