Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: PGI-7 - Elektronische Materialien
Kennziffer: 2020D-061

test

Das Peter Grünberg Institut – Elektronische Materialien (PGI-7) beschäftigt sich intensiv mit der Forschung an memristiven Schaltern, die sowohl als nichtflüchtige Speicherbauelemente als auch als künstliche Synapse in neuromorphen Systemen dienen. Neuromorphe Systeme stellen eine Alternative zu konventionellen Computern dar. Sie sind besonders gut geeignet zur Bearbeitung kognitiver Aufgaben wie Bilderkennung, automatische Sprachübersetzung, Analyse großer Datenmengen und bilden eines der Basiselemente des autonomen Fahrens. Zurzeit wird konventionelle Computerhardware zur Softwareimplementierung neuromorpher Systeme verwendet. Memristive Elemente ermöglichen die Entwicklung einer speziellen, völlig neuartigen Hardware für neuromorphe Systeme. Die ausgeschriebene Arbeit ist in das Projekt NEUROTEC eingebettet, bei dem an mehreren Instituten an der RWTH Aachen und am FZ Jülich an neuromorphen Systemen und deren Realisierung geforscht wird.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Doktorand (w/m/d) Elektrotechnik, Physik

Ihre Aufgaben:

Der Widerstand memristiver Bauelemente kann mittels geeigneter Spannungen moduliert werden. Der Widerstandswechsel basiert auf der Bewegung von ionischer Defekte. Daher ist dieser Prozess inhärent mit Variabilität verbunden, sowohl von Bauelemente zu Bauelement also auch von Schaltzyklus zu Schaltzyklus. Um diese Variabilität zu verstehen, müssen die Bauelemente mit hoher Statistik charakterisiert werden. Dafür wird eine ultraschnelle Charakterisierung (bis in den sub-Nanosekundenbereich) bei gleichzeitiger hoher Zeitauflösung benötigt.
Ihre Aufgaben im Detail:

  • Sie entwickeln Messkonzepte für die ultraschnelle Charakterisierung von memristiven Bauelementen.
  • Um eine hohe Statistik zu erreichen, führen Sie die Charakterisierung mit schnellen Sweeps und Pulsen (< 100 ns) durch.
  • Hierzu nutzen Sie ein einzigartiges ultraschnelles Messsystem, sodass die parallele Charakterisierung von bis zu 32 Einzelzellen möglich ist.

Ihr Profil:

  • Masterstudium der Physik oder der Elektrotechnik mit einer überdurchschnittliche Studienleistung
  • Interesse an experimenteller und multidisziplinärer Arbeit in übergreifenden Teams
  • Grundkenntnisse der Bauelementphysik sowie von elektrischen Messkonzepten sind erwünscht
  • Gute Englischkenntnisse
  • Hohe Flexibilität und großes Engagement
  • Promotion in Kooperation mit der RWTH Aachen

Unser Angebot:

  • Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur – optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche Promotion
  • Eine hochmotivierte Arbeitsgruppe sowie ein internationales und interdisziplinäres Arbeitsumfeld in einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Möglichkeit zur Teilnahme an (internationalen) Konferenzen und Projekttreffen
  • Kontinuierliche fachliche Betreuung durch Ihre/n wissenschaftliche/n Betreuer/in
  • Die Teilnahme an überfachlichen Seminaren inklusive Zertifikat
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken, z.B. durch ein umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Eine auf 3,5 Jahre ausgelegte Stelle
  • Vergütung analog der Entgeltgruppe 13 (75 %) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund).
  • Informationen zur Beschäftigung als Doktorand/in im Forschungszentrum Jülich finden Sie hier http://www.fz-juelich.de/gp/Karriere_Docs


Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt.
Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.