Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-3 - Techno-ökonomische Systemanalyse
Kennziffer: 2020D-057

test

Insbesondere der Ausbau der erneuerbaren Energien führt zu einer dezentralen Erzeugungsstruktur und einer hohen Abhängigkeit der Erzeugung von den Wetterbedingungen. Für die Simulation von zukünftigen Energiesystemen werden Modelle mit hoher zeitlicher und räumlicher Auflösung benötigt. Allerdings führt diese hohe Auflösung direkt zu einem hohen Bedarf an Rechenressourcen, weshalb zeitliche und räumliche Aggregationsmethoden eine hohe Bedeutung besitzen. Eine gängige Praxis der räumlichen Aggregation sowohl bei Bottom-up- als auch bei Top-down-Ansätzen ist die Entwicklung von Energiebedarf- oder Erzeugungsprofilen für spezifische Regionen. Die Auswahl bzw. Bilanzgrenzen dieser Regionen erfolgen typischerweise bestimmten regionalen Merkmalen, die entweder exogen (z. B. Verwaltungsgrenzen) oder in Bezug auf die benötigen Profile (z. B. k-means-Clustering) vorgegeben werden. Diese methodischen und analytischen Verfahren werden in Energiesystemmodellen unterschiedlich genutzt.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Doktorand (w/m/d) - Räumliche Aggregationsverfahren für Energiesysteme

Ihre Aufgaben:

  • Analyse bestehender Verfahren zur räumlichen Aggregation
  • Konzeptionierung und Entwicklung von neuen methodischen und analytischen Verfahren zur räumlichen Aggregation für zukünftige Energiesysteme basierend auf einem hohen Anteil erneuerbarer Energien
  • Entwicklung eines Open-Source-Tools zur räumlichen Aggregation
  • Integration der räumlichen Aggregationsverfahren in bestehende Modelle der Abteilung (Strommarktmodell, Energiesystemmodel, Infrastrukturmodel)
  • Analyse der erzeugten Ungenauigkeiten bei der Nutzung räumlicher Aggregationsverfahren

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Master) im Bereich Physik, Mathematik, Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik oder eines vergleichbaren Studiengangs
  • Sehr gute Kenntnisse in Python
  • Fundierte Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Ausgeprägte Fähigkeit zur kooperativen Zusammenarbeit mit internen und externen Projektpartnern
  • Hohe Flexibilität und großes Engagement

Unser Angebot:

  • Hervorragende wissenschaftliche und technische Infrastruktur – optimale Voraussetzungen für eine erfolgreiche und zeitgerechte Promotion
  • Eine hochmotivierte und internationale Arbeitsgruppe innerhalb einer der größten Forschungseinrichtungen in Europa
  • Mitarbeit in hochrangigen Organisationen wie beispielsweise der internationalen Energieagentur
  • Teilnahme an Projekttreffen sowie internationalen Tagungen
  • Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken, z.B. durch ein umfangreiches Trainingsangebot und die Teilnahme an überfachlichen Seminaren inklusive Zertifikat
  • Kontinuierliche fachliche Betreuung durch Ihre/n wissenschaftliche/n Betreuer/in
  • In der Regel einen Vertrag für den Zeitraum von 3 Jahren
  • Vergütung analog der Entgeltgruppe 13 (75 %) des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)
  • Informationen zur Beschäftigung als Doktorand/in im Forschungszentrum Jülich finden Sie hier http://www.fz-juelich.de/gp/Karriere_Docs


Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.