Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-11 - Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien
Kennziffer: 2020-382

test

Sie möchten durch Ihre Arbeit einen Beitrag zur Energiewende in Deutschland leisten? Dann sind Sie am Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg (HI ERN) genau richtig! Das HI ERN bildet das Kernstück einer engen Partnerschaft zwischen dem Forschungszentrum Jülich, dem Helmholtz Zentrum Berlin für Materialien und Energie und der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg am Standort Erlangen. Die Zusammenarbeit der Partner bezieht sich auf die Bereiche innovative Materialien und Prozesse für photovoltaische Energiesysteme und Wasserstoff als Speicher- und Trägermedium für CO2-neutral erzeugte Energie. Unterstützen Sie uns dabei, erneuerbare Energien klimaneutral, nachhaltig und kostengünstig nutzbar zu machen!


Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Doktorand (w/m/d) - Untersuchung der Stabilität von Schnittstellen zwischen abgestimmter Elektrode und Elektrolyt für elektrokatalytische Anwendungen

Ihre Aufgaben:

  • Entwurf, Synthese und Charakterisierung von Elektroden-Elektrolyt-Schnittstellen
  • Anwendung der erhaltenen Materialien für die Elektrokatalyse
  • In- und ex-situ-Analyse der Stabilität der Grenzflächen unter elektrokatalytischen Bedingungen
  • Entwicklung und Einsatz analytischer Methoden
  • Zusammenarbeit mit Partnern innerhalb und außerhalb von HI ERN
  • Analyse und Kommunikation der erhaltenen experimentellen Daten
  • Verfassen von Papieren und Präsentation der Ergebnisse auf Konferenzen
  • Vertretung des Instituts bei Projekttreffen

Ihr Profil:

  • Hervorragender Universitätsabschluss (Master) in Chemie, Physik, Materialwissenschaft, Chemieingenieurwesen oder einer relevanten Disziplin
  • Erfahrung in Materialwissenschaft und/oder organischer Chemie und wünschenswerte Kenntnisse der grundlegenden elektrochemischen Methoden
  • Starkes Interesse an der Forschung in einem multidisziplinären Projekt zur Untersuchung von Elektroden-Elektrolyt-Schnittstellen
  • Ausgezeichnete organisatorische Fähigkeiten
  • Fähigkeit, Initiative zu zeigen und unabhängig zu arbeiten
  • Ausgezeichnete Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit und Teamfähigkeit
  • Ausgezeichnete Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Hohe Motivation, innerhalb von 3 Jahren zu promovieren

Unser Angebot:

  • Ein lebendiges wissenschaftliches Umfeld innerhalb des Instituts und Kooperationsmöglichkeiten mit exzellenten Partnern an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, dem Forschungszentrum Jülich, dem Helmholtz-Zentrum Berlin und zahlreichen Partnern im In- und Ausland
  • Ein hervorragendes internationales Umfeld für die Durchführung solider, qualitativ hochwertiger Forschung auf internationaler Ebene und tägliche, praktische Erfahrung mit weltweit einzigartigen elektrochemischen Charakterisierungstechniken
  • Aktive Teilnahme an Projekttreffen sowie an nationalen und internationalen Konferenzen zur Präsentation der Ergebnisse und zur Weiterentwicklung der Kompetenzen
  • Interaktion und Zusammenarbeit mit weltweit führenden Industriepartnern und starke Unterstützung und Betreuung für den Aufbau einer zukünftigen Karriere in der Wissenschaft und/oder der Industrie
  • Ein umfassendes Weiterbildungsprogramm
  • Vielfältiges Angebot zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben
  • Eine Teilzeitstelle mit 29,25 Stunden pro Woche
  • Eine zunächst auf 3 Jahre befristete Stelle
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes; in Abhängigkeit von den vorhandenen Qualifikationen und je nach Aufgabenübertragung eine Eingruppierung im Bereich der Entgeltgruppe EG13 TVöD-Bund (75%)
  • Veröffentlichung: Die Stellenausschreibung erfolgt zeitgleich intern und extern

Dienstort: Erlangen

Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt.
Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.