Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-12 - Helmholtz-Institut Münster Ionenleiter für Energiespeicher
Kennziffer: 2019-337

test

Das "Helmholtz-Institut Münster Ionenleiter für Energiespeicher“ (IEK-12) im Institut für Energie- und Klimaforschung ist an einer Außenstelle des Forschungszentrums Jülich angesiedelt und wird in enger Kooperation mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH) betrieben. Inhaltlich befasst sich das IEK-12 mit der Erforschung von Elektrolyten als einer Schlüsselkomponente für neue Batteriekonzepte und schließt Design, Synthese, Charakterisierung und Prozessierung neuartiger Elektrolyte ein.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Nachwuchsgruppenleiter (w/m/d) Batterieforschung

Ihre Aufgaben:

  • Im Bereich der Batterieforschung werden Sie eine Nachwuchsgruppe aufbauen, leiten und betreuen.
  • In Ihrem Verantwortungsbereich wird die Betreuung von zwei Doktorandinnen/Doktoranden der Nachwuchsgruppe liegen.
  • Sie koordinieren die Forschungsaufgaben Ihrer Forschungsgruppe
  • Sie planen, organisieren und führen wissenschaftliche Experimente auf dem Gebiet der Batteriematerialien durch.
  • Ihre wissenschaftlichen Ergebnisse verbreiten Sie durch die Erstellung von Publikationen sowie die Teilnahme an Konferenzen.

Ihr Profil:

Um in dieser Position erfolgreich zu sein, benötigen wir eine Forscherpersönlichkeit mit belegbaren experimentellen Erfahrungen auf dem Gebiet der Elektrochemie und der Materialwissenschaften von Batteriematerialien und Batteriezellen.
Eine hohe Anschlussfähigkeit und Komplementarität an die bestehenden Forschungsaktivitäten des Helmholtz-Instituts Münster, des MEET Batterieforschungszentrums und des Fachbereichs Chemie und Pharmazie der WWU ist wünschenswert.

  • Sie haben einen qualifizierten wissenschaftlichen Abschluss (wissenschaftliches Hochschulstudium mit anschließender Promotion) z.B. in Chemie, Werkstoffwissenschaften oder Physik.
  • Sie zeichnen sich aus durch einen PostDoc-Aufenthalt im Ausland nach der Promotion (Voraussetzung für die Besetzung der Stelle), zudem wird ein Wechsel der Forschungseinrichtung im Lauf der wissenschaftlichen Karriere ausdrücklich begrüßt.
  • Nach Ihrer Promotion konnten Sie erste Forschungserfahrung sammeln. Ihre Promotionsprüfung sollte mindestens zwei Jahre, jedoch nicht länger als fünf Jahre zurückliegen.
  • Sie konnten erste Erfahrung mit selbstständiger Forschung sammeln
  • Ihre ausgeprägten Kommunikationsfähigkeiten helfen Ihnen bei der Führung Ihrer Mitarbeiter.
  • Bei interdisziplinären Kooperationen können Sie Ihre Flexibilität unter Beweis stellen.

Unser Angebot:

  • Wir unterstützen Sie in allen projektbezogenen Belangen.
  • Sämtliche notwendige Grundausstattung stellen wir Ihnen zur Verfügung, eventuell wünschenswerte Ergänzungsausstattung soll durch Sie über erfolgreiche Drittmitteleinwerbung finanziert werden.
  • Zum Aufbau der Gruppe werden Ihnen zwei Doktoranden/innen zur Seite gestellt.
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 5 Jahre befristete Stelle
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)

Dienstort: Münster


Bitte formulieren Sie als Teil Ihrer Bewerbung ein Motivationsschreiben, in dem Sie Ihre persönlichen Beweggründe für die Bewerbung unter Berücksichtigung der bisherigen wissenschaftlichen Erfahrungen gemäß Lebenslauf und Ihre angestrebten (Karriere-)Ziele (z. B. akademische Laufbahn und/oder Selbständigkeit/Ausgründung oder Tätigkeit in der Industrie) während und nach Durchführung des Vorhabens aufzeigen. Im Falle einer angestrebten akademischen Laufbahn ist die mögliche Einbindung in Lehrveranstaltungen zu erläutern. Mitfinanzierung der Vorhaben seitens Dritter, z. B. die Mitfinanzierung durch eingeworbene Mittel Dritter von Unternehmen, ist möglich.

Eine Kontaktaufnahme mit Herrn PD Dr. Gunther Brunklaus, E-Mail: g.brunklaus@fz-juelich.de, vor Einreichung der Bewerbung und zur Klärung inhaltlicher Fragen, wird dringend empfohlen.

Das Forschungszentrum Jülich fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 24.10.2019 über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2019-337: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.