Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-3 - Elektrochemische Verfahrenstechnik
Kennziffer: 2019-264

test

Forschungsschwerpunkt der Abteilung techno-ökonomische Systemanalyse ist die Untersuchung und Bewertung von Energietechniken und -systemen. Im Rahmen von Szenario-Analysen führen wir Systemsimulationen und Optimierungsrechnungen durch, um die Effizienz, Dynamik, Emissionen und Kosten von zukünftigen Energiesystemen zu bestimmen. Ziele sind dabei, die potenziellen Beiträge zu Klimagasreduktionsstrategien von innovativen Techniken, Konzepten und Systemdesigns zu quantifizieren sowie techno-ökonomische Anforderungen zu definieren und zu bewerten. Derzeit entwickeln wir technikbasierte, kostenoptimierte Energiesystemdesigns zu ambitionierten Treibhausgas-reduktionsstrategien, die auch Möglichkeiten einer zukünftigen Kreislaufwirtschaft umfassen. Ihr Aufgabenfeld besteht darin, die Energiesystembewertung mit Hilfe von LCA-basierten Analysen zu erweitern und zu fundieren.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Postdoc (w/m/d) LCA-basierte Bewertung von Energiesystemen

Ihre Aufgaben:

  • Entwicklung eines Methodenkonzepts zur Bewertung von Energiesystemen auf der Basis von LCA
  • Modellierung von LCA basierten Bewertungsansätzen
  • Adaption bzw. Kopplung mit einem bestehenden Energiesystemmodell
  • LCA-seitige Bewertung des Im- und Exports von Güternachfragen
  • Analyse und Bewertung von nationalen Szenarien zur Energieversorgung unter Berücksichtigung von ambitionierten Klimaschutzzielen
  • Betreuung von Doktorandinnen und Doktoranden
  • Veröffentlichung Ihrer Ergebnisse in international anerkannten Journals
  • Erstellung von Projektanträgen und Einwerbung eigener Drittmittel

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich der Physik, der Chemie, des Maschinenbaus mit Vertiefungsrichtung Energietechnik oder Verfahrenstechnik oder eines vergleichbaren Studiengangs
  • Anschließende erfolgreiche Promotion in entsprechenden Fachbereichen
  • Exzellente akademische Expertise, die sich durch die Veröffentlichung in anerkannten Journals widerspiegelt
  • Exzellente Kenntnisse der Energietechnik und der Energiesystemanalyse
  • Einschlägige Erfahrung in der Erstellung von technikbasierten LCA Bewertungen
  • Kenntnisse von LCA basierten Softwaretools (z.B. GaBi) und Datenbanken (z.B. ecoinvent)
  • Ausgeprägte soziale und kommunikative Kompetenz für die kooperative Zusammenarbeit in und mit interdisziplinären Teams
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift


Unser Angebot:

  • Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus mit sehr guter Infrastruktur, mitten im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen gelegen
  • Teilnahme an Projekttreffen sowie internationalen Tagungen
  • Internationale und interdisziplinäre Arbeitsumgebung
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Eine zunächst auf 2 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund); in Abhängigkeit von den vorhandenen Qualifikationen und je nach Aufgabenübertragung eine Eingruppierung im Bereich der Entgeltgruppe EG 13 TVöD-Bund


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 13.10.2019 über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2019-264: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.