Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IEK-8 - Troposphäre
Kennziffer: 2019-260

test

Das Institut für Energie- und Klimaforschung, Institutsbereich Troposphäre (IEK-8) untersucht die chemischen und physikalischen Prozesse in der Troposphäre, die die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre beeinflussen.
Innerhalb der europäischen Forschungsinfrastruktur IAGOS (In-Service Aircraft for a Global Observing System; https://www.iagos.org ) werden wissenschaftliche Messinstrumente auf Passagierflugzeugen eingesetzt, um den Zustand der Atmosphäre und des Klimas weltweit und kontinuierlich durch die Messung der sogenannten essentiellen Klimavariablen zu erfassen. IAGOS ist die einzige Infrastruktur, die derartige Messungen auf einer operationellen Basis durchführt. Unsere Daten werden der globalen Wissenschaft und Forschung offen und frei zur Verfügung gestellt.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Softwareentwickler (w/m/d) in Scientific Computing

Ihre Aufgaben:

Ihre Hauptaufgabe besteht in der Umsetzung der FAIR Prinzipien (https://www.force11.org/group/fairgroup/fairprinciples ) innerhalb breiter Bereiche unseres Datenmanagement-Systems. Mit der Implementierung der FAIR – Prinzipien bewegt sich die Arbeit an der vordersten Front der aktuellen wissenschaftlichen Entwicklung zu Open Data.

Ihre Aufgaben im Detail:

  • Entwicklung und Etablierung einer komplexen Datenbank der weltweit gemessenen Daten nach den FAIR Prinzipien für den operationellen Dienst
  • Kooperation mit dem Jülich Super-Computing-Center (JSC)
  • Entwurf und Inbetriebnahme eines integrierten automatischen Workflows / einer Prüfroutine zur Qualitätssicherung / Qualitätskontrolle der zu erfassenden Messdaten
  • Aufbau und Entwicklung von webbasierten Diensten für die Datenanalyse sowie die Adaption / Integration der Dienste in die European Open Science Cloud EOSC

Ihr Profil:

  • Sie sind ein kreativer, exzellenter Softwareentwickler (w/m/d) in Scientific-Computing und erfüllen dabei folgende Anforderungen:
  • Abgeschlossenes Bachelor-Studium der Mathematik, Informatik oder einer gleichgelagerten Fachrichtung oder abgeschlossene Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler mit einschlägiger Erfahrung im Aufgabengebiet
  • Sehr gute Kenntnisse und weitreichende Erfahrung in der Softwareentwicklung mittels Python, SciPy für wissenschaftliche Anwendungen
  • Sehr gute Kenntnisse im high performance computing bzw. in der Programmierung relationaler Datenbanken, z.B. PostgreSQL
  • Kenntnisse in der Programmierung von Webservices: Maschine-zu-Maschine (API M2M), User-Backend/Frontend, Web-Framework (z.B. Django) wünschenswert.


Unser Angebot:

  • Abwechslungsreiches und herausforderndes Aufgabengebiet in einem interdisziplinären, international aufgestellten Umfeld
  • Umfangreiches Weiterbildungsangebot
  • Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Die Möglichkeit zur `vollzeitnahen` Teilzeitbeschäftigung
  • Die Aufgaben sind in nationale (DigitalEarth) und internationale (ENVR-FAIR) Großprojekte eingebunden und in der ersten Phase auf 2 Jahre ausgelegt, mit der Möglichkeit der Verlängerung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund); in Abhängigkeit von der vorhandenen Qualifikation und je nach Aufgabenübertragung ist eine Eingruppierung im Bereich der Entgeltgruppen 10 bis 11 TVöD-Bund möglich


Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2019-260: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.