Navigation und Service

Ausschreibender Bereich: IBG-2 - Pflanzenwissenschaften
Kennziffer: 2019-168

test

Das Institut für Bio- und Geowissenschaften, Institutsbereich Pflanzenwissenschaften (IBG-2), entwickelt auf Basis molekularer, physiologischer und ökologischer Expertisen integrierte Konzepte zur Intensivierung und Nachhaltigkeit der Pflanzenproduktion für die Bioökonomie. Ziel ist es, den Ertrag zu verbessern, die Qualität an verschiedene Nutzungsformen (Lebensmittel, Futtermittel, Rohstoffe, Bioenergie) anzupassen, Nährstoffkreisläufe zu schließen - generell sowohl Produktion als auch Produktnutzung an die zukünftigen Klima- und Produktionsbedingungen anzupassen. Das IBG-2 hat eine weltweit führende Position in der Pflanzenphänotypisierung, geprägt von den ausgezeichneten Kenntnissen in der Aufklärung der dynamischen Wechselwirkung zwischen Pflanze und Umwelt, kombiniert mit Technologieentwicklung, Ingenieurwissenschaften und Bioinformatik. Dabei entwickelt und betreibt der Institutsbereich einschlägige Infrastrukturplattformen und Technologien der nächsten Generation und stellt sie externen Nutzern zur Verfügung

Infrastrukturplattformen für die Phänotypisierung von Pflanzen produzieren große Datenmengen, die eine solide Verwaltung erfordern, um sicherzustellen, dass sie für die wissenschaftliche Gemeinschaft verfügbar, zugänglich, interoperabel und wieder verwendbar sind. Im Rahmen der Projekte DPPN, EPPN 2020, Emphasis und EOSC-Life arbeitet das IBG-2 mit nationalen und internationalen Partnern an einer paneuropäischen e-Infrastruktur und entwickelt Strategien, Werkzeuge und Demonstratoren für ein entsprechendes Datenmanagement.

Verstärken Sie diesen Bereich zum nächstmöglichen Zeitpunkt als

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) Bioinformatik / Datenmanagement

Ihre Aufgaben:

Sie sind verantwortlich für die Koordination und Durchführung von interdisziplinären Forschungsprojekten im Rahmen von EPPN 2020, EMPHASIS und EOSC-Life mit dem Ziel, die Interoperabilität von pflanzen-bezogenen Daten in der europäischen Wissenschaftsgemeinschaft zu ermöglichen.
Zu den konkreten Herausforderungen des Datenmanagements in dieser Position gehören: (I.) Strukturierung und Standardisierung von Daten als Grundlage für die Interoperabilität; (II.) Vorbereitung von Metadaten in Übereinstimmung mit den FAIR-Grundsätzen; (III.) Entwicklung von Software, die in der Lage ist, große Mengen wissenschaftlicher Daten zu verarbeiten, sich an sich entwickelnde Datenmodelle anzupassen und einen nützlichen Zugang in Form einer Standard-Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) und einer grafischen Benutzeroberfläche (GUI) zu ermöglichen; (IV.) Entwicklung von Strategien und Datenrichtlinien zur Unterstützung der technischen Aspekte der Dateninteroperabilität.
Ihre Aufgabe umfasst die Koordination und strategische wissenschaftliche Entwicklung von Softwaretools (Codegeneratoren) und Frameworks für die Generierung und Bereitstellung von Datenintegrationsplattformen. Zu diesem Zweck werden Sie eng mit einer interdisziplinären Gruppe von Wissenschaftlern zusammenarbeiten, die sehr unterschiedliche Daten generieren oder für ihre Forschungstätigkeiten nutzen, was Interesse und Kompetenzen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Interessengruppen in Europa erfordert.

Ihr Profil:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Informatik oder einer naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit einschlägiger und nachgewiesener Erfahrung im Aufgabengebiet, vorzugsweise mit Promotion
  • Fundierte Kenntnisse und Erfahrungen in der Bioinformatik und im Datenmanagement, insbesondere in der Konzeption, Entwicklung und Implementierung von bedarfsorientierten, komplexen Webanwendungen, Datenbankanwendungen und Speichertechnologien
  • Fundierte Erfahrung im Management von Forschungsprojekten, vorzugsweise im internationalen Kontext
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Distributed Computing und/oder der Parallelisierung von Anwendungen (z. B. Workload Manager, Pachyderm Framework).
  • Erfahrung in Programmiersprachen und Plattformen (z. B. Node.js, R, Scala, Python, C/C++, Fortran)
  • Erfahrung in der Linux-Administration, Shell und insbesondere Docker
  • Erfahrung in agiler und testgetriebener Entwicklung (z. B. Scrum)
  • Kenntnisse und vorzugsweise Erfahrungen im Bereich Distributed Computing (MapReduce, Apache Spark und insbesondere Pachyderm)
  • Sehr gut ausgeprägte Kooperations- und Kommunikationsfähigkeiten, basierend auf einem teamorientierten Arbeitsansatz
  • Ausgezeichnete Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

Unser Angebot:

  • Ein interdisziplinäres Arbeitsumfeld mit hervorragenden Einrichtungen für die Bioinformatik, in dem Sie Ihre Karriere weiter entwickeln können
  • Die Möglichkeit, Teil der nationalen und internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft zu werden, die es Ihnen ermöglicht, eine breite Sichtbarkeit und Reputation auf globaler Ebene zu erlangen
  • Die Möglichkeit, einer wachsenden wissenschaftlichen Gemeinschaft in Europa zu helfen, sich auf hohem wissenschaftlichen Niveau zu entwickeln und zu reifen
  • Ein umfassendes Trainingsprogramm für Ihre weitere berufliche Entwicklung
  • Ein spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus, ideal gelegen zwischen den Städten Köln, Düsseldorf und Aachen
  • Flexible Arbeitszeiten und vielfältige Möglichkeiten für eine gesunde Work-Life-Balance
  • Eine zunächst auf 3 Jahre befristete Stelle mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive
  • Die Möglichkeit zur `vollzeitnahen` Teilzeitbeschäftigung
  • Vergütung und Sozialleistungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund)


Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Website http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg-2/EN/Home/home_node.html

Das Forschungszentrum Jülich möchte mehr Mitarbeiterinnen in diesem Bereich beschäftigen. Wir sind daher an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen sind uns willkommen.

Zusatzinformationen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung über unser Online-Bewerbungsportal online.

Fragen zur Ausschreibung?
Kontaktieren Sie uns gerne unter Angabe der Kennziffer 2019-168: karriere@fz-juelich.de
Bitte beachten Sie, dass aus technischen Gründen keine Bewerbungen per E-Mail angenommen werden können.