Navigation und Service

Prof. Dr. med. Karl-Josef Langen

Prof. Dr. med. K.-J. Langen

Leiter der Arbeitsgruppe: Nuklearmedizinische Hirntumordiagnostik

Arbeitsgebiete

  • Evaluierung und klinische Bewertung neuer Radiopharmaka für die nuklearmedizinische Diagnostik
  • Bewertung der Anreicherungsmechanismen radioaktiv markierter Aminosäuren in experimentellen Hirntumoren und anderen Läsionen mittels Autoradiographie
  • Therapeutische Bewertung neuartiger Alzheimer-Amyloid-β bindender Peptidliganden mittels Verhaltenstests, Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und Autoradiographie
  • Evaluierung der intratumoralen Anreicherung von radioaktiv markierten Aminosäuren in Hirntumoren mit der Positronen-Emissions-Tomographie im Vergleich mit modernen Methoden der funktionellen Magnetresonanz-Bildgebung (Hybrid MR-PET) sowie die klinische Anwendung der korrelativen MR-PET Bildgebung in der Diagnostik, Therapieplanung und Therapiekontrolle bei Patienten mit Hirntumoren

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang

  • Approbation als Arzt (1985)
  • Dissertation Medizin (1986)
  • Assistenzarzt in der Nuklearmedizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (1985-1989)
  • Facharztanerkennung Nuklearmedizin (1989)
  • Oberarzt und wissenschaftlicher Mitarbeiter im IME (seit 1989)
  • Habilitation Nuklearmedizin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (1991)
  • APL-Professur an der Universität Düsseldorf (1997)
  • W2-Professur für Experimentelle und Klinische Nuklearmedizin RWTH Aachen (2013)
  • Leitender Oberarzt der Klinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Aachen auf dem Gelände des Forschungszentrum Jülich (2013)

Auszeichnungen

  • Hans-Creutzig-Preis der Rheinisch-Westfälischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (1990)
  • Marie-Curie-Preis der Europäischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (1993)

Adresse

Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-4)
Forschungszentrum Jülich
52425 Jülich

Kontakt

Telefon: +49 2461 61-5900
Fax: +49 2461 61-8261
E-Mail: k.j.langen@fz-juelich.de